Bosch und Conti kaufen Anteile am HERE-Konsortium

04.01.2018

Bosch und Continental kaufen jeweils 5% der Anteile von den bisherigen Haupteigentümern Audi, BMW und Daimler, die den Kartendienst HERE schließlich im Dezember 2015 von Nokia übernommen hatten. Ziel ist die Entwicklung von Technologien für zuverlässig verfügbare hochgenaue Daten. Die Höhe des Kaufpreises wurde nicht genannt.

Für beide Unternehmen trifft die Bezeichnung Automobilzulieferer seit geraumer Zeit nicht mehr zu. Bosch-Ceo Volkmar Denner nennt die Bereiche Industrie 4.0, Smart Home und Smart City als Beispiele für starkes Wachstumspotenzial, in denen er sich den Einsatz des Kartendienstes vorstellt. Bosch ist auch Anbieter der Bosch IoT-Plattform und hat mit Bosch Software Innovations (Bosch SI) eine Tochter, die sich auf neue internetbasierte Dienste konzentriert.

Bosch Straßensignatur

Beispiel der Zusammenarbeit von Bosch mit HERE (Quelle Bosch): Bei der Straßensignatur von Bosch werden Informationen der Bosch-Radar- und Videosensoren im Fahrzeug genutzt, um hochgenaue Karten anzureichern und zu aktualisieren. Bosch und HERE loten Möglichkeiten aus, die Straßensignatur auch zur Pflege der HERE HD Live Map für automatisiert fahrende Autos einzusetzen.

Continental sieht sich heute als Anbieter von Diensten für Mobilität und Transport. Das Auto ist dabei ein Aspekt von vielen. Bei der Zusammenarbeit mit HERE stehen die  Intelligent Transportation Systems (ITS) im Bereich Mobilitätsdienste und Service Operations, sowie Elektrobit, der Software-Spezialist von Continental im Zentrum.

Der CEO von HERE International, Edzard Overbeek, sagt: „Teil unserer Vision ist es, die zunehmend autonome Welt so zu gestalten, dass sie für alle darin – Menschen wie Unternehmen – Nutzen bringt und lebenswert ist. Dafür braucht es starke Partner, die sich in unterschiedlichen Bereichen gegenseitig ergänzen."

Der Einstieg von Bosch und Continental steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Ein Abschluss wird für Ende des ersten Quartals 2018 erwartet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben
© PLMportal