E/E-Integration, Cloud PLM und andere Neuigkeiten zur Siemens Industriesoftware

17.07.2020

Bei Siemens Digital Industry Software fand die jährliche Vorstellung neuer Entwicklungen für Presse und Analysten Mitte Juni weltweit digital statt. Die wichtigsten Neuerungen wurden in Presseverlautbarungen vom 16. und 17.6. zusammengefasst. Sie betreffen die funktionalen Erweiterungen des Hauptprodukts von Mentor Graphics, Capital, und seine Integration in die Industriesoftwaresuite von Siemens; Teamcenter X als vollständige SaaS-Lösung für PLM; das neue, KI-basierte Designtool NX Sketch; und eine strategische Partnerschaft mit IBM für Service Lifecycle Management. Von der nun bekannten Partnerschaft mit SAP war zu diesem Zeitpunkt noch nichts zu hören (alle Bilder © Siemens).

Integration von Capital und ExceleratorCapital, das System für die Entwicklung und Herstellung elektronisch-elektrotechnischer Systeme, steht nun auch als Werkzeug für das Engineering komplexer E/E-Systemarchitekturen, Kommunikationsnetzwerke und eingebetteter Software zur Verfügung. Das allein ist für die Anwender von Capital ein wichtiger Schritt. Aber für die Industrie noch weitreichender dürfte die Tatsache sein, dass Capital in das Siemens Excelerator Portfolio integriert wurde. Damit öffnet sich ein Werkzeugkasten aus Capital, Teamcenter, NX und Mendix, die gemeinsam, parallel und gleichzeitig eine multidisziplinäre, modellbasierte Systementwicklung unterstützen. Das gibt es in dieser Form und in diesem Umfang bisher von keinem anderen IT-Anbieter.

Teamcenter vs. Teamcenter XTeamcenter X heißt die Cloud-PLM-Lösung von Siemens, die die komplette Funktionalität des Systems als Software as a Service bietet. Damit ist das System nun über die Cloud in vollem Umfang einsetzbar, und die gesamte Verantwortung für reibungslose Funktion und Aktualität sämtlicher Teile der Software liegt beim Hersteller, nicht mehr beim Kunden. Natürlich ist damit auch die Frage der Skalierbarkeit des PLM-Einsatzes gelöst.

NX SketchMit NX Sketch bietet das CAD-System eine KI-basierte Möglichkeit, innerhalb der 3D-Umgebung flexibel mit 2D-Sikzzen zu arbeiten. Design-Ideen können ohne vorherige Paremeter- oder Maßeingaben auf dem Bildschirm entwickelt und dann in ein 3D-Modell integriert werden. 15 Prozent aller Konstruktionstätigkeit sind Skizzen, heißt es bei Siemens. Und dieses Skizzieren geht mit NX Sketch 30 Prozent schneller.

Um das Lebenszyklus-Management über das Engineering hinaus auf den Betrieb und die Wartung von Anlagen ausweiten zu können, hat Siemens mit IBM eine Zusammenarbeit vereinbart. Zu diesem Zweck werden Teile des Excelerator Portfolios künftig mit IBM Maximo verknüpft. Service Lifecycle Management für Anlagen soll so für die Kunden leichter verfügbar werden.

Zurück